Wenn Nicht-Antisemiten gedenken…

Posted on Januar 27, 2011 von

20


stasi_sed_linke

‎(Gastbeitrag von fluegeladjutant)

Exklusiv aus Berlin dürfen wir verlautbaren, dass es uns gelungen ist, das Protokoll einer Gedenkveranstaltung fortschrittlicher Sozialist_innen anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktages zu ergattern. Es macht deutlich, dass es den Teilnehmer_innen vorbildlich gelungen ist, das Gedenken in einen Rahmen zu stellen, der zeitgemäßen Erfordernissen genügt. Insbesondere wurden die Teilnehmer_innen der Erfordernis gerecht, als Lehre aus Auschwitz zu mahnen, dass die Enkel der Opfer nicht zu Tätern werden mögen.

Hier der Ablauf im Detail:

9:00 Die Gäste treffen im Internationalen Friedenszentrum ein.

9:30 Gemeinsames Frühstück. Es gibt Spiegelei mit libanesischem Käse.

10:00 Ansprache des SED-Vorsitzenden zum Thema “Die Schuld der nicht-linken Deutschen am Holocaust” …

11:00 Pause.

11:15 Diskussionsrunde. Thema: “Der Holocaust im 21. Jahrhundert. Was kann ich tun, um zu helfen?”

12:30 Mittagessen. Tunesisches Buffet.

13:30 Die Gäste finden sich bei Musik wieder im Großen Saal ein.

14:00 Margot Käßmann hält ihre lang erwartete Rede, in der sie erzählt, wie Auschwitz von moralisierenden Predigern befreit wurde.

15:00 Es wird gemeinsam ein Lied gesungen. Dann wird ein Brief des Berliner Hamas-Vertreters vorgelesen.

15:30 Hans-Christian Ströbele erzählt, wie er von muslimischen Fundamentalisten aus dem KZ befreit wurde.

16:00 Die Geschichte glaubt ihm nicht mal Claudia Roth.

16:01 Mit leichter Verspätung erscheint Oskar Lafontaine und hält seine Rede zum Thema “Sozialismus nach dem Holocaust – Perspektiven für eine bessere Zukunft”.

17:00 Horst Mahler schlägt eine Vereinigung der nicht-antisemitischen Parteien unter dem Namen SED-NPD vor. Einige Vertreter der Grünen verlassen den Saal. Claudia Roth läuft in eine Seitenwand.

17:10 Schweigeminute für die Opfer der israelischen Besatzung und die Verbündeten des Dritten Reiches in Palästina.

17:20 Schweigeminute für die Opfer des Holocaust.

17:21 Die Anwesenden verlassen den Saal. Horst Mahler verließ den Saal schon während der letzten Schweigeminute.

17:30 Petra Pau ist immer noch im Saal. Sie hat das Ende der zweiten Schweigeminute verpasst.

18:00 Gemeinsames Abendessen mit Gebet von Frau Käßmann. Es gibt Kartoffeln aus Kanada.

About these ads