kritik an kirchen wegen islam-verteidigung

Posted on Dezember 10, 2009 von

0


zu recht hat die auffassung des mailänder kardinals der römisch-katholischen kirche, also jener kirche, die hexenverbrennungen, scheiterhaufen und inquisition erfunden hatte (und das haben garantiert NICHT die schweizer erfunden), scharfe kritik für seine vorbehalte gegen bestrebungen geerntet, das humanistische erbe europas und die errungenschaften der moderne gegen den islamischen eroberungsfeldzug zu verteidigen.

die kritik der lega nord gegen den kardinal erfuhr in der folge auch die unterstützung durch deutsche nationalisten und wie bereits im zusammenhang mit dem minarettverbot zeigte sich, dass diese eindeutig zum fortschrittlichen spektrum zu rechnen sind und die sache des weltproletariats fördern. die genossinnen im antifaschistischen staat hatten nicht ohne grund auch eine ndpd ins system des demokratischen blocks integriert.

das lebensrichtige menschenbild des völkischen nationalismus ist ein produkt der aufklärung und der moderne, geht auf die wissenschaftlichen erkenntnisse zurück, die auf der evolutionslehre basieren und ist alleine schon aus diesem grunde nichts, was nicht mit sozialistischen positionen vereinbar wäre. insbesondere sieht sich dieses menschenbild im gegensatz zu jedwedem aberglauben, wie ihn die abrahamitischen, monotheistischen weltreligionen verbreiten (wenn etwas weltweit durchgesetzt werden muss, dann nur die sozialistische weltrevolution!).

über das christentum als produkt einer jüdischen weltverschwörung hatte uns ja bereits mathilde ludendorff im „spruch der rabbinerfrau“ belehrt. das ziel war, dem freien germanentum den willen zur wehrhaftigkeit zu rauben. dass sich im entchristlichten europa die heidnischen traditionen wieder frei entfalten können, sollte jedem nationalisten zu denken geben. der islam ist die einzig verbliebene monotheistische gefahr, die diesem fortschritt noch im wege stehen könnte.

dass die nationalistischen kräfte in deutschland und europa den gemeinsamen nenner der islamkritik gefunden haben und immer mehr die grundsätzliche wichtigkeit der religionskritik erkannt haben, ist auch ein weg für die kameraden, endlich eine gemeinsame, emanzipatorische position zu entwickeln und vor allem auf einem weiteren feld die gleichberechtigung durchzusetzen.

einigt man sich auf einen humanistischen, antireligiösen und säkularen konsens, können endlich christen, juden und muslime als feindbilder gleichbehandelt werden und ist dadurch der streit überflüssig, wer die erste zielscheibe der agitation und propaganda sein sollte.

kritik hat aber auch die deutsche apfelfront verdient: sich im zusammenhang mit der schulobstaktion zum obst zu machen, überließen diese faulen früchte wieder getrost den kameraden in den landtagen von schwerin und dresden! und das, obwohl die katholische kirche das obst missbrauchen könnte, um damit scheiterhaufen zu errichten! ich bin not amused!

für die humanistische tradition europas! für die klassiker marx, engels, lenin, stalin und hoxha! für ein deutsches reich nach den vorstellungen von wilhelm reich! EIN sozialistisches deutschland von island bis zum punjab! singapur muss deutsch werden!

es lebe die partei!