kommunisten für sarrazin: ja zum kopftuchverbot!

Posted on Dezember 12, 2009 von

8


dass die front der menschenhändler, die phalanx der kriegshetzer und die konterrevolutionären banden der finanzmonopole den unwissenschaftlichen aberglauben der religion einsetzen, um die werktätigen daran zu hindern, ihr recht einzufordern, ist längst bekannt. erst kürzlich mussten wir über den zensurskandal bei pro7 berichten, der zeigt, wie groß die macht der klerikalfaschisten und ihrer verbündeten ist, ihre auf religiösem wahn beruhenden „werte“ gegen die natürlichen bedürfnisse des menschen durchsetzen zu können.

neben dem genossen körfer, der mit zum arbeiterkampfgruß geballter, stählerner faust an der medienfront gegen die regressiven machenschaften der gegenaufklärung kämpft, hat auch der bereits wenige wochen zuvor mit fortschrittlichen auffassungen in erscheinung getretene, verdiente genosse aus der kritischen intelligenz, thilo sarrazin, wieder durch öffentliches einstehen für die sache der partei aufhorchen lassen:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article5507124/Sarrazin-fordert-Kopftuchverbot-fuer-Schuelerinnen.html

der genosse sarrazin hat völlig recht, denn selbstverständlich ist es nicht hinzunehmen, dass 12-jährige schülerinnen konterrevolutionäre politische botschaften verbreiten, insbesondere wenn es der – den interessen der herrschenden klasse dienende – rechtliche überbau der kapitalistischen produktionsverhältnisse zurzeit verbietet, mit solchen elementen und ihren eltern so zu verfahren, wie es in den besseren zeiten der segensreichen hand der genossin margot honecker üblich war: staatlich initiiertes adoptionsverfahren, übergabe des görs in verantwortungsvolle hände von parteigenossinnen oder staatliche kinderheime, eltern ab ins gelbe elend oder nach hoheneck.

zwar haben fortschrittliche richter, die sich dem unverlierbaren erbe der genossin dr. hilde benjamin verpflichtet fühlen, bereits im zusammenhang mit dem christlichen religiösen wahn verfallenen elementen mehrfach zeichen gesetzt, dass der aufbau des sozialismus auch 20 jahre nach der faschistischen konterrevolution voranschreitet, aber ein flächendeckendes kopftuchverbot für muslimische schülerinnen ist immer noch nicht in sicht.

das autorinnenkollektiv dr. hilde benjamin begrüßt daher die forderungen des genossen sarrazin, gibt aber zu bedenken, dass die bloße beschränkung auf ein verbot des äußerlichen tragens dieser „gewebten staatsfeindlichen hetze und diversion“ (wofür das strafgesetzbuch der ddr angemessene sanktionen vorsah) zu kurz greift, da der weitergehende innere tatentschluss zum konterrevolutionären rowdytum immer noch unangetastet bleibt. und wo ein archaischer ehrbegriff verinnerlicht ist und gleichaltrige, die sich unbefangener mit ihrer körperlichkeit auseinandersetzen, als „schlampen“ bezeichnet werden, nur weil sie vielleicht schon mit 11 jahren beginnen, sexuelle erfahrungen zu machen, ist das rowdytum!

wir schlagen daher zusätzlich noch ergänzende maßnahmen vor, die sicherstellen sollen, dass eine negation der werte einer fortschrittlichen gesellschaft nicht einmal mehr ansatzweise stattfindet und dass der wille zur integration nicht in frage steht:

  • die einführung einer schuluniform, die progressiven maßstäben genügt: minirock, bauchfreitop, dazu mindestens 20 piercings und tätowierungen, obligatorisch dabei ein „arschgeweih“
  • verpflichtende teilnahme an der schulspeisung, zu der schweinswürste und alkopops gereicht werden
  • schulärztliche untersuchung auf einnahme der anti-baby-pille und auf jungfräulichkeit: ist letzteres bei einer 14-jährigen noch vorhanden oder ist ersteres nicht nachzuweisen, sind sofortige aufenthaltsbeendende maßnahmen zu ergreifen

religionsfreiheit heißt: freiheit von religion! immer und überall!