Kein chauvinismus auf dem lokus!

Posted on Januar 16, 2010 von

4


Vorgestern wurde der enge zusammenhang zwischen der diskriminierung von frauen und der gesellschaftlich akzeptierten haltung beim wasserlassen gezeigt. Ausserdem konnte nur auf einen unzureichenden lösungsversuch hingewiesen werden, weil das feld in kapitalistischen denken verhaftetetn menschen überlassen wurde. Hier geht es nun um ein hoffnungsvolles zeichen, das prompt vom US-hegemon bekämpft wurde: Der islam im irak.

Jeder leser der sozialistischen presse weiss natürlich, dass religion ein lügensystem ist, um menschen zu unterdrücken. Trotzdem machen wir keine schwarz-weiss-malerei wie die klassenfeinde. Wir müssen ja niemanden dämonisieren, um ein feindbild zu pflegen. Wir wissen: Jede religion hat auch ihr gutes, fortschrittliches moment, durch das sie überhaupt ins entstehen gekommen ist. Doch damit dieser gesellschaftsevolutionäre prozess machteliten nicht gefährdet, wird dieses moment von ihnen akribisch überdeckt. Noch heute sehen wir das in der unterdrückung der befreiungstheologie, die den wahren kern des revolutionären urchristentums enthält, durch die kirche. Oder in der jüngeren geschichte im faschismus, der durch seine nationale mystik das befreiende moment des darwinismus, die natürliche auslese unangepasster individuen mittels einer sich fortentwickelnden gesellschaft hin zum neuen menschen, durch kruden rassismus pervertiert hat.

Das autorenkollektiv hilde benjamin hat nun den fortschrittlichen kern des islam entdeckt. Es ist die ächtung des stehpinkelns bei männern. Zitiert sei das „Lehrbuch des Islam“ des Salafiten Dr. Bilal Philip. Dort heisst es:

Abderrahman ibn Hasanah sagte: ‚Amr und ich gingen zum Propheten -Allahs Heil und Segen auf ihn-. Er kam heraus mit einem Lederschild in seiner Hand, schirmte sich damit ab und urinierte. Wir sagten: ‚Schaut, wie er wie eine Frau uriniert.‘

Dies war übliche Praxis des Propheten -Allahs Heil und Segen auf ihm-. Daher sagte Aischa: ‚Glaubt keinem, der behauptet, das der Gesandte Allahs – Allahs Heil und Segen auf ihm- im Stehen urinierte. Er urinierte nur im Sitzen.‘

In der Medizin hat man festgestellt, dass die sitzende Position die gesündeste ist.

Nur der letzte satz ist interessant, weil allah und mohammed gibt es ja nicht. Damit ist nämlich bewiesen, dass das stehende urinieren auch für frauen ungesund ist. Genauso wie sexuell hemmende moral. Es wird zeit, dass die welt endlich aufwacht und die gleichstellung der geschlechter durch hockstellung der männer verwirklicht!

Tatsächlich braucht man nach der revolution die freiheit, auch im stehen pinkeln zu können, ja gar nicht mehr. Sie ist sogar schädlich. Man denke nur, wieviele menschen noch leben würden, wenn am 4.6.1989 in peking oder am 17.6.1953 die menschen aufm klo gewesen wären, anstatt in der gefahrenzone friedlich rangierender panzer rumzustehen!

Das revolutionäre moment des sitzpinkelns in muslimischen ländern haben natürlich die neokonservativen als bedrohung für ihre machtstruktur längst erkannt. Die massenvernichtungswaffen im irak waren nur ein vorwand, um bewaffnet gegen eine geschlechterneutrale pinkelpositionen vorzugehen. Dies war den imperialisten möglicherweise noch wichtiger, als die profite aus irakischem öl. Jedenfalls wurden soldaten des US-militärs erwiesenermaßen trainiert, razzien in toiletten durchzuführen, wie folgendes erschütternde video zeigt. Ein friedlicher irakischer stuhlgänger wird von einer brutalen übermacht schwerbewaffneter fusstruppen des us-imperialismus genötigt, seine notdurft abzubrechen!