von der bedeutung der anti-twilight-arbeit im revolutionären arbeiterkampf

Posted on Januar 21, 2010 von

3


wenige monate nach dem vorverlegten start des zweiten teils der „twilight“-saga, „new moon“, ist trotz aller anstrengungen fortschrittlicher publizisten immer noch kein ende dieser form einer auf zelluloid gebannten aggression gegen so ziemlich alle gesellschaftlichen errungenschaften der aufklärung, des humanismus und des revolutionären kampfes der werktätigen in stadt und land und ihrer intellektuellen avantgarde seit der großen sozialistischen oktoberrevolution, der befreiung vom faschismus und der gegenkulturbewegung in den kapitalistischen staaten in sicht.

bereits im juni soll sogar der dritte teil dieses – aus gründen propagandistischer taktik in die gestalt massentauglicher bücher und filme gegossenen – konterrevolutionären machwerks erscheinen, das durch die verwässerung des bewusstseins der massen mit bürgerlicher sentimentalität und auf gefährlichem aberglauben beruhende stabilisierung falschen bewusstseins die gegen die herrschenden verhältnisse aufbegehrenden massen zu spalten versucht.

der ehrenwerte genosse khesrau behroz hat in seiner bewusstseinsstärkenden, erhellenden und von einem unbändigen willen zur behauptung des klassenstandpunkts gekennzeichneten filmkritik seinem gerechten, proletarischen zorn freien lauf gelassen und in seiner genialen, inhaltlich durchaus kurt-hager-gedächtnismedaillenreifen (was jetzt noch keine vorentscheidung sein soll!) bestandsaufnahme „7 gründe, twilight zu hassen“ den sexistischen, reaktionären, protofaschistischen und auf der basis willkürlicher normsetzungen operierenden charakter dieser saga und ihrer macherin nachgewiesen.

schriftsteller sind ingenieure der seele, stephenie meyer ist abrissbirne des bewusstseins!

spätestens diese kritische annäherung an dieses thema sollte jedem erfahrenen genossen verdeutlichen, dass die anti-twilight-arbeit einen ebenso tragenden stellenwert im revolutionären arbeiterkampf einnehmen muss wie die sexuelle befreiung insgesamt, wie der feminismus, wie das tragen der proletarischen kampfkraft in die gewerkschaften, wie das eintreten für kostenlose gesundheitsversorgung, wie der kampf gegen hartz IV, die bullen oder die kapitalistische klassenjustiz, wie jede andere maßnahme gegen reaktion, faschismus und krieg, wie die genderarbeit oder wie der einsatz gegen die countrymusik (also neben der gentri- auch die gentryfizierung)!

während die islamisierung vor allem den zweck erfüllt, im auftrag der herrschenden klasse menschen mit migrationshintergrund an der hinterfragung der verhältnisse zu hindern, wird die unter den autochtonen werktätigen propagierte faschistische konterrevolution von den yankee-imperialisten gesteuert.

die dortigen finanzmonopole vernebeln den verstand der werktätigen mit evangelikaler propaganda, lustfeindlichen vampirgeschichten (die ja eigentlich ursprünglich eine metapher für das aussaugen der proletarier durch den ausbeuterischen kapitalismus darstellen sollten!) und von cowboybehuteten hinterwäldlern in die welt gefiedelten, kriegstreiberischen musikstücken über pick-up-trucks, die ehre des us-soldaten, einen erfundenen freund, der irgendwo in einem erdachten „himmel“ sitzen soll oder solchen, die zur glorifizierung von verhaltensweisen dienen, die falsches bewusstsein kultivieren, die weiten emanzipatorischer horizonte verdunkeln, patriarchalisches diversantentum und konterrevolutionäre selbstabgrenzung verherrlichen.

selbst unter verlässlichen kampfgenossinnen ist zu beobachten, dass die subtile zersetzende propaganda, die von „twilight“ ausgeht, zu verwirrung und unangebrachter selbsthinterfragung führen kann.

nur gute bücher bilden!

dagegen hilft nur die festigung des eigenen klassenstandpunkts – und statt zu stephenie-meyer-büchern der griff zu den quellen der wahren erbauung. und wertvolle musik gibt es hier.