schwulettenhafter weichspülerbericht

Posted on Februar 15, 2010 von

7


das autorinnenkollektiv dr. hilde benjamin freut sich, in den institutionen der eudssr einen verlässlichen verbündeten beim vorantreiben der weltrevolution gefunden zu haben.

viele unserer forderungen sind auch schon in den kürzlich vom europaparlament angenommenen initiativbericht zur gleichstellung von frauen und männern eingegangen. insgesamt ist der bericht trotz aller positiver ansätze aber immer noch ein doch recht schwulettenhaft anmutender weichspülerbericht.

zwar werden die sexuellen und reproduktiven rechte von frauen noch einmal explizit herausgestellt, allerdings werden jene der transgender-personen, der päderasten, der zoo- und nekrophilen und auch der transphänotypen ohne erkennbaren grund unerwähnt gelassen.

auch ist der „freie zugang zu abtreibung und verhütung“ zwar nett, aber im grunde ein alter hut. zum einen ist unserer forderung, die fristenregelung auf bis zu zwei jahre nach der geburt auszuweiten, nicht nachgekommen worden (und wer das elend der mütter sieht, die ihre neugeborenen kinder in blumentöpfen und tiefkühltruhen verstecken müssen, weil die reaktionär-repressive gesellschaft ihnen bei nachgeburtlicher kindstötung ein schlechtes gewissen einreden möchte, wird das skandalös finden).

zum anderen geht es vielmehr auch umgekehrt darum, der verhütung und abtreibung den zugang zu allen personinnen zu verschaffen, die dafür potenziell in frage kommen – sprich: die aufklärung zu diesem thema muss bereits im rahmen einer obligatorischen kinderhorterziehung einsetzen!