»Held der Arbeit« mit Straßenbenennung geehrt

Posted on April 8, 2010 von

8


Während in Bernburg die Uhren etwas langsamer ticken und die Vorschläge für progressive Straßenumbenennungen nur langsam hereintröpfeln, ist die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) in Ramallah schon einen Schritt weiter und hat eine Straße nach dem ErzterroristenHelden des antizionistischen Befreiungskampfes Yahya Ayyash benannt. Dies ist um so bemerkenswerter, als die PA in letzter Zeit immer wieder in den Verdacht geraten war, den antizionistischen Befreiungskampf nicht mit dem gleichen Elan zu betreiben wie ihre Bruderorganisation Hamas. Westliche Journalisten hatten die PA in einer massiven, beispiellosen Verleumdungscampagne wiederholt als »gemäßigt« verunglimpft.

Die aktuelle Entscheidung, eine Straße nach Ayyash zu benennen, stellt nun unmißverständlich klar, daß die PA trotz aller Unkenrufe keinesfalls von ihrem hehren Ziel abgerückt ist, alle Juden ins Meer zu werfen und ein Kalifat vom Mittelmeer bis zum Jordan zu errichten.

Yahya Ayyash, der als echter »Held der Arbeit« auch unter dem Namen »Der Ingenieur« bekannt war, zählte als einer der besten Bombenbastler des Nahen Ostens und hat sich große Verdienste um den technischen Fortschritt in Palästina erworben, indem er zum Beispiel die Technik des »suicide bombings« perfektionierte und sozusagen zur Serienreife brachte. Hunderte tote Zionisten werden seinem unermüdlichen und aufopferungsvollen Wirken zugerechnet. Aber natürlich sehen die Zionisten nicht zu, wie fleißige palästinensische Ingenieure das Volkswohl und die Produktivkräfte in einem der wichtigsten palästinensischen Wirtschaftszweige (noch vor diesem) mehren, da sie schließlich die Palästinenser wie im KZ und in Armut halten wollen. In bitterer Armut. So organisierten die Jungs vom שב schließlich ein wissenschaftliches Experiment zur Klärung der umstrittenen Frage, wie schädlich die Strahlung von Funktelephonen denn nun wirklich sei und konnten Ayyash für eine Teilnahme gewinnen. Auf diesem Wege konnte diese wichtige Frage dann abschließend geklärt werden: Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Benutzung von Funktelephonen durchaus letal sein, wenn man sie zu nah an das Ohr hält. Ayyash, während des Experimentes im Dienste der Wissenschaft verstorben, ist im Jahr 1996 im Alter von dreißig Lenzen als Mehrtürer in die ewigen Jagdgründe eingegangen. Und da war er nicht der letzte.

Advertisements