Gaza: Das wahre Ausmaß der humanitären Katastrophe

Posted on Juni 9, 2010 von

28


Nachdem wir bereits ausführlich über den barbarischen Akt der Piraterie berichtet hatten, den die zionistischen Schergen gegenüber den friedlichen Friedenskämpfern der Love & Peace-Armada ausgeübt hatte, wollen wir heute einen Schritt weitergehen und analysieren, wie unmenschlich die Blockadepolitik Israels gegen Gaza als solche ist und mit wieviel Verschlagenheit das fortschrittliche Wirken der gewählten Regierung dieser revolutionären volksdemokratischen Insel sabotiert wird.

Stand schon 1990 auf der Seite Sgt. Slaughters, Gen. Adnans und Col. Mustafas, als es darum ging, die Verdienste des "Conquering Heros" Pres. Saddam Hussein gegen die Imperialisten zu verteidigen. Und heute würde er sagen: "The Netanyahu Regime has got nooo loooooove..." - Brother Love, Religionspädagoge, Entertainer, Manager und Wrestler

Während Technologietransfer, der zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung in Gaza beitragen könnte, mutwillig verhindert wird, hintertreibt Israel den weiteren Aufbau eines progressiven Werten verbundenen Gemeinwesens durch die Überflutung des blockierten Gebietes mit Trojanischen Pferden.

Wie die Hasbara-Journaille in aller Dreistigkeit auch noch zugibt, wurden beispielsweise im Jahr 2009 alleine 40.000 Tonnen Weizen nach Gaza geliefert, was 53 Millionen Laiben Brot entsprechen würde. Wer könnte je so viel essen? Was ist also der wahre Grund dafür, dass Gaza mit Weizen überschwemmt wird? Könnte es nicht sein, dass auf diesem Wege epidemische Fettleibigkeit bei den Palästinensern erzeugt werden soll, die sie im Widerstandskampf schwächen würde? Oder steckt gar ein Angriff auf die islamische Ordnung dahinter, da aus so viel Weizen ja beispielsweise auch Bier gebraut werden könnte! Zusammen mit 2.760 Tonnen Reis (69 Millionen Portionen) also ein plumper Versuch, die Bevölkerung so zu mästen, dass niemand mehr jemals die Idealmaße für die Heidi-Klum-Show erreichen würde. Etwas, das Mädchen in der Demokratischen Volksrepublik Korea beispielsweise nie passieren könnte, da hier der Genosse Kim konsequent potenziell adipöse Ansätze in der Bevölkerung an der Wurzel bekämpft.

Mit welchem nutzlosen oder gar gefährlichen Kram überschwemmt Israel außerdem noch Gaza?

* 1.987 Tonnen Bekleidung und Schuhe – was in etwa dem Gewicht von 3,6 Millionen Jeans entspricht (ob es sich dabei um Markenklamotten handelt, wie man sie etwa auf fortschrittlichen Rütlischulen benötigt, um nicht ausgegrenzt oder verprügelt zu werden, sagt der Bericht natürlich nicht!) und

* 553 Tonnen Milchpulver und Säuglingsnahrung – Äquivalent zu 3,1 Millionen Tagen Muttermilch für ein normalgewichtiges 6 Monate altes Baby.

Bei dieser Gelegenheit darf nicht unerwähnt bleiben, dass die Kindersterblichkeit in Gaza bei 17,71 pro 1.000 Geburten liegt, während im weltweiten Maßstab der Durchschnitt bei 44 liegt. Das ist ein Wert, der Brasilien, Mexiko oder die sozialistische Volksrepublik Vietnam unterschreitet.

Der Begriff "Bevölkerungsexplosion" wurde durch die fortschrittliche Regierung in Gaza revolutionär umgedeutet

Statt Planned-Parenthood-Beratungsstellen zu eröffnen und Verhütungsmittel zu verteilen, stellt Israel also lieber medizinisches Gerät, Nahrungsmittel und Infrastruktur für Kinder bereit – ein Affront gegen den Klimaschutzgedanken und gleichzeitig eine regressive, antiemanzipatorische Provokation, die dazu dienen soll, Frauen in die „Sklaverei der Mutterschaft“ (Genossin Simone de Beauvoir) zu zwingen und dort festzuhalten. Kein Wunder, dass sich die fortschrittliche Administration der Hamas genötigt sehen muss, der klimafeindlichen Überbevölkerung durch die Forcierung einer alternativen, fortschrittlichen Interpretation des Begriffes „Bevölkerungsexplosion“ entgegenzusteuern.

Übrigens ist auch die Versorgung der Bevölkerung mit Handys überdurchschnittlich hoch – sie liegt bei 58%, das sind nur unwesentlich weniger als in Kanada und mehr als in Indien oder im fortschrittlichen Bolivien. Auch das ein Versuch der israelischen Besatzer, die Einheit des Volkswillens zu zerstören. Denn wer einmal beginnt, sich gegenseitig Handys auf dem Schulhof abzuzocken oder sich Schnappi-Klingeltöne runterzuladen, der ist für den Dschihad möglicherweise nicht mehr so leicht mobilisierbar.

Dazu noch

* Während der islamischen Feiertage im Ramadan und an Eid al-Adha lieferte Israel ca. 11.000 Rinder nach Gaza – genug für die Zubereitung von 8,8 Millionen Mahlzeiten (dabei ist der Ramadan ja ein Fastenmonat und Gaza hat schon genügend Rindviecher in der Regierung, die ja bekanntlich die Klimakatastrophe durch beständiges Furzen verstärken!);

* Mehr als 3.000 Tonnen Hypochlorit stellte Israel für Gaza bereit, genug für die Reinigung von 60 Mrd. Gallonen Wasser (Eine US-Gallone=3,78 Liter) – (wieder das Gleiche: wer so viel Wasser trinkt, muss ständig austreten und wird auf diese Weise im Dschihad behindert!) ; und

* Israel brachte ca. 4.883 Tonnen medizinische Ausrüstung und Medikamente nach Gaza – das entspricht einem Gewicht von mehr als 360.000 Erste-Hilfe-Ausrüstungen, bestehend aus jeweils 260 Teilen.

Welche Verschwendung! Die Freedom Flottilla überbrachte massenhaft Medikamente, die in ihren Herkunftsländern einfach entsorgt worden wären und auf diese Weise die Umwelt belastet hätten. Wenn Israel den Gaza-Streifen gleichzeitig ständig mit frischen versorgt, ist doch klar, dass ideologisch ungefestigte Elemente sich von deren angeblich höherer Wirkkraft einlullen lassen.

Alles in allem also Grund genug, den Internationalen Strafgerichtshof wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit ermitteln zu lassen!

Advertisements