Sarrazin beleidigt fortschrittliche Eliten!

Posted on Juni 13, 2010 von

9


Unser AutorInnenkollektiv erklärt hiermit mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit der Initiative „Kommunisten für Sarrazin“ für beendet.
Seine Behauptung, Zuwanderung würde die Verdummung in unserem Lande begünstigen, stellt eine grobe Missachtung der jahrzehntelangen fortschrittlichen Bemühungen unserer heimischen intellektuellen Eliten und der heimischen Medienschaffenden um nachhaltigen Bewusstseins- und Wertewandel dar, die unter anderem durch Bildungsreformen, Bildungsumverteilung oder unverlierbare Fernsehformate wie Talkshows, GNTM, „50 pro Semester“ usw. bewirkt werden sollten und auch tatsächlich erfolgreich bewirkt wurden.
Diese Verdienste und Errungenschaften jetzt Ausländern zuschreiben zu wollen, die niemals auch nur eine Minute in Schulbehörden, Ministerien oder Redaktionen gesessen hatten, ist ein Affront gegen alle TrägerInnen der Gegenkultur und gegen alle, die in all den Jahren dunkelster faschistischer Kontinuität in der BRD Unbill aller Art wie Adenauer-Ära, sexuelle Repression, Kastrationsangst, Lateinunterricht und Genderdiskriminierung erleiden mussten.
Erschwerend kommt hinzu, dass er zu allem Überfluss noch Familien, die Kinder und damit klimaschädliche CO2-Emittenten in die Welt setzen, statt von ihrem – vom sozialistischen Staat gewährleisteten und vom Steuerzahler finanzierten – Recht auf Reproduktionsfreiheit Gebrauch zu machen, als mitverantwortlich für die Rütlisierung des Bildungssystems belobigt.

Erhält jetzt die Arschkarte, da er die Errungenschaften jahrzehntelanger heimischer sozialistischer Bewusstseinsarbeit einfach deren Profiteuren zuschreibt: Thilo Sarrazin

Dabei sind es die Vorhut des DEUTSCHEN Proletariats und die DEUTSCHE kritische Intelligenz, die den fortschrittlichen Bewusstseinswandel erst herbeigeführt haben, der bewirkt, dass diese – reaktionärem Bewusstsein verhafteten – Eltpersonengemeinschaften als außerhalb der Norm betrachtet werden! Die revolutionären Umgestaltungen der Gesellschaft, die Hochbegabungen und Abweichler bekämpft und immer mehr zu einer gleichmäßigen Verteilung des Wissens („Halbe Bildung für ganze SchülerInnen“) und zu einer immer größeren Einheit und Gleichheit in den Fähigkeiten und im Denken der Menschen in diesem unserem Lande geführt hatten, haben wir selbst erkämpft und keine Zuwanderer.
Diese haben bloß von diesen Errungenschaften profitiert, indem Verhaltensweisen, die in ihren Heimatländern zu Repression und Knast geführt hätten (wie „Handy abzocken“ oder offensive körperliche Selbstbehauptung in U-Bahn-Stationen), hier als kulturelle Bereicherung wahrgenommen werden.
Abgesehen davon stellt fortschrittliche Umgestaltung der Gesellschaft hin zu sexueller Befreiung, Überwindung bürgerlich-reaktionärer Denkstrukturen, religiösen Aberglaubens und Gendergleichheit geradezu einen idealen Schutz vor einer – wie von Sarrazin befürchteten – „Eroberung“ des Landes durch Fremde dar. Denn in einer Gesellschaft, die so aussieht wie die, auf die wir durch die Erfolge unseres Wirkens zusteuern, würden wohl nicht mal mehr Armutsflüchtlinge leben wollen.
Als nächstes behauptet Sarrazin wohl auch noch, die Zuwanderer hätten die 68er-Kulturrevolution ausgelöst!