Dankesschreiben für fortschrittliches Erziehungswesen in Salzkotten

Posted on Juni 22, 2010 von

12


Wir geben freudig bekannt, Anlass zu haben, um eines der ersten offiziellen Nominierungsschreiben für die „Köpfe des Proleten 2010“ an die Liboriusgrundschule, eine fortschrittliche Bildungseinrichtung aus Salzkotten, Bezirk Detmold, zu übermitteln.

Die GenossInnen vor Ort haben sich in vorbildlicher Weise um den Aufbau des Sozialismus in unserem – noch, aber nicht mehr lange – vom sterbenden Spätkapitalismus geknechteten Gemeinwesen verdient gemacht, indem sie dem Aberglauben verfallene und mutmaßlich im Auftrag US-amerikanischer und israelischer Geheimdienste tätige, ausländische Diversanten durch Erzwingungshaft daran gehindert haben, ihre Kinder dem starken Arm des fortschrittlichen Schulwesens zu entziehen.

Diese Saboteure hatten es gewagt, im Bestreben nach konterrevolutionärer Selbstabgrenzung Anstoß zu nehmen an dem progressiven Theaterstück „Mein Körper gehört mir“, in dem es unter anderem heißt “Mein Gefühl, das ist echt, mein Gefühl hat immer Recht.” – Womit immerhin schon Kindern eine entscheidende Gemeinsamkeit zwischen ihrem Gefühl und der Partei vermittelt wird. Diese Einheit wollten die Diversanten konterkarikieren, indem sie darauf bestanden, ihren Kindern selbst Werte vermitteln und sie sittlich festigen zu wollen. Eine Aufgabe, die allerdings wie wir alle wissen zwingend dem Staat vorbehalten sein muss, da Eltern allzu oft im falschen Bewusstsein gefangen sind und ihr Erziehungsrecht missbrauchen, um ihre Kinder mit konterrevolutionären Vorstellungen zu indoktrinieren.  

Alles in allem ein guter Grund, die Entschlossenheit der GenossInnen in der Salzkottener Schulbehörde zu würdigen, die angemessen, effizent und im Einklang mit unseren Direktiven auf diese Provokation geantwortet hatten.

Unser Schreiben im Wortlaut:

„Werte GenossInnen, 

wir sind über eine den herrschenden Finanzmonopolen zuzuordnende Seite darüber informiert worden, dass an Ihrer Schule dem gefestigten Klassenstandpunkt und den Direktiven der Arbeiterklasse und ihrer revolutionären marxistisch-leninistischen Partei konsequent zum Durchbruch verholfen wird – insbesondere gegenüber Diversanten und Saboteuren: http://www.eip-news.com/2010/06/deutschland-erzwingungshaft-gegen-mutter-von-14-kindern-aus-glaubensgrunden/ 

Wir möchten Ihnen auf diesem Wege für Ihr standhaftes proletarisches Wirken auf das Allerherzlichste danken und werden Sie hiermit offiziell als eine der ersten KandidatInnen für die Dr. Hilde-Benjamin-Verdienstmedaille 2010 nominieren. 

Freundschaft!

harrytisch2009
AutorInnenkollektiv Dr. Hilde Benjamin