So kriegen wir euch klein!

Posted on September 16, 2010 von

5


Der Genosse Yuri Alexandrovich Bezmenov plaudert aus dem Nähkästchen, wie die sozialistische Weltrevolution seit den 60er-Jahren durch Subversion des kapitalistischen Westens systematisch und erfolgreich betrieben wird.

Die vier entscheidenden Schritte dazu sind:

  1. Demoralisierung (durch Zerstörung und Verächtlichmachung traditioneller sittlicher und religiöser Wertvorstellungen, der bürgerlichen Familie, des Patriotismus, des Privateigentums, der bürgerlichen Freiheitsrechte und der westlichen Wertegemeinschaft)
  2. Destabilisierung (durch Ausweitung des Staatseinflusses, Zurückdrängung des privaten Sektors, Umverteilung, Schuldenpolitik, Fremdbestimmung und Kultivierung einer Erwartungshaltung, die der kapitalistische Staat nicht mehr erfüllen kann, Panikmache vor erfundenen Gefahren wie „Klimakatastrophe“, „Atomgefahr“ durch westliche Kernreaktoren oder „Überbevölkerung“)
  3. Krise
  4. Normalisierung (Schaffung der Diktatur des Proletariates)

Wir befinden uns in der dritten Phase, in welcher der sterbende Spätkapitalismus durch die fortschrittlichen Kräfte auf sein Totenbett geleitet wird. Europa gehört schon uns, Israel wird trotz Widerstandes reaktionärer Kräfte unaufhörlich von GenossInnen in aller Welt bearbeitet – mal sehen, ob auch der Genosse Obama im Mutterland des Imperialismus weiter erfolgreich bleibt. Sollte unsere fortschrittliche Presse Recht haben und sollten die Massen tatsächlich weitere Steuererhöhungen, Staatsdirigismus und Appeasementpolitik der Aussicht auf politisch unkorrekte SenatorInnen vorziehen, wäre das ein entscheidender Schritt zur Unterwerfung des kapitalistischen Weltfeindes. Wenn nicht, wäre es ein herber Rückschlag…

Interessant übrigens auch, was der Genosse Bezmenov über die Rolle der nützlichen Idioten aus der „kritischen Intelligenz“ nach dem Abschluss der sozialistischen Transformationsarbeit zu sagen hat:

Und hier noch ein paar Anmerkung zum Thema „Sozialistische Pressearbeit“:

Wer sich jetzt noch wundert, warum alle Forderungen des Bluthilde-Blogs so große Resonanz im täglichen Leben entfalten: Spätestens jetzt müsste ihm ein Licht aufgehen!