Der papst und das gummiverbot

Geschrieben am November 24, 2010 von

7


Die unmenschliche Haltung des Papstes zu Kondomen ruft den gerechten Zorn der Genoss_innen hervor.

Dank gummistiefeln ist dieses afrikanische kind gerettet!

Mit abscheu konnten wir wieder gerade die widerliche fratze des klerikalfaschistischen autoritarismus betrachten, als der tattergreisige papst sein weltfremdes verbot für gummistiefel wiederholt hat. Viele medienschaffende genoss!innen meinen ja, dass der papst die kondome so grundsätzlich verboten hat (vatikandokument als quelle), wie die EU glühfadenlampen, was ja auch genauso wahr ist wie die arbeitswerttheorie und unsere behauptung vom päpstlichen gummistiefelverbot (vatikandokument als quelle), aber ein blog, das die gesellschaftlichen zusammenhänge so gut durchschaut wie wir, weiss natürlich auch, dass die kondomfrage interdependenztheoretisch mit der gummistiefelfrage geklärt werden muss und nicht isoliert betrachtet werden darf. Denn was das kondomverbot sexualpolitisch bedeutet, bedeutet das gummistiefelverbot friedenspolitisch!

Bis heute hängt die kirche einem überholten friedens- und sexualitätsverständnis an. Beides soll in den “zivilisierten” formen sein, die sie vorschreibt. Dabei wird aber nicht die würde des menschen verwirklicht, sondern nur der klassengegensatz zwischen herrschern und beherrschten des patriarchalischen systems. Der friede ist immer nur ein friede der herrschenden und in wahrheit ein krieg gegen die unterdrückten, und die ehe ist immer nur die institution des patriarchen zur unterdrückung der frauen, schwulen, lesben, transsexuellen, asexuellen, und poly- und dendrosexuellen. Dies muss revolutionär durchbrochen werden, auch wenn sich die kirche dagegenstellt!

Die forderungen und aufrufe der klerikalfaschistischen eliten nach frieden und sexueller enthaltsamkeit sind deswegen eine pure heuchelei, denn der revolutionäre gang der geschichte fordert den krieg gegen den krieg (mao), die abschaffung der familie (engels) und die vegetative enthemmung zu einer befreiten sexualität (wilhelm reich). In afrika sind dafür hoffnungsvolle ereignisse im gange, die aber durch die altertümliche papstgläubigkeit der dummen katholischen und protestantischen maximalpigmentierten afrikaner?innen und die verdummende propaganda des wichtigtuers im staubigen lateranpalast zum schlechteren geführt wird. Zum glück glauben wir weissen intellektuellen diese papistischen lügen nicht, aber wir haben ja auch mehr erdkundeunterricht und mehr subventionierte brecht-theaterstücke gesehen, um die zusammenhänge zu durchschauen!

Leidtragende der kapitalistischen verwertungslogik und der klerikalfaschistischen repression: Kinder und dieses süße robbenbaby.

Beispielsweise helfen freundliche revolutionäre afrikanischen kindern, sich dem unterdrückungsregime ihrer persönlichen vertreter’innen des konservativen establishments, ihrer eltern, zu erwehren, indem sie ihnen eine AK-47 in die kleinen hände drücken, mit denen sie dann ihre eltern erschiessen sollen. Nachdem das getan ist, ist der widerspruch zwischen den repressiven normen der traditionellen dorfgemeinschaft und dem revolutionären drang der kinder ausgebrochen, so dass die kinder nicht mehr in ihre dörfer zurückkehren können. Sie gehören nun ganz der zukunft und dem revolutionären bewaffneten kampf gegen die unterdrückung. Anschliessend werden die kinder in moderne formen der sexualität eingeführt. Dabei infizieren sie sich nicht mit HIV, denn sexuell übertragbare krankheiten sind ein “wauwau” und ein “schreckgespenst” (dr. med. wilhelm reich) der sexualrepressiven eliten. Würde sich HIV nämlich sexuell übertragen, dann wäre es kein problem wenn die ungebildeten afrikaner*innen dem papst gehorchen, weil in unseren zeitungen steht, dass wegen ihm kondome verboten seien, und in der bibel, dass promiskuität verboten sei. AIDS gibt es aber nur wegen der armut und die revolutionäre als kämpfer#innen der armen gegen die reichen und als vorhut/vorhuterich der emanzipation vom patriarchalischen eheideal sind deswegen davon besonders betroffen, das ist ja klar.

Der gehässige papst, wie er von einem unserer genossen gesehen wird. Wir finden ihn zwar scheisse, bilden ihn aber wegen der bürgerlichen ästhetik seiner gewänder trotzdem ab.

Viel elend wird auch dadurch erzeugt, dass die kinder barfuss auf landminen treten und danach für den revolutionären kampf nicht zu gebrauchen sind, weil sich ihre beinfetzen überall verteilen. Auch für dieses elend –wie überhaupt für jedes elend– ist die armut und die ausbeutung durch neokolonialisten, neoliberalen und neoerzkatholiken verantwortlich und die leidtragenden sind natürlich die kinder*innen und die süßen robbenbabys.

Der papst würde das elend dieser jungen kämpfer#innen nämlich ganz einfach lindern, wenn er seine hirnrissigen gummiverbote aufheben würde. Würden nämlich die afrikanischen jungpioniere mit gummistiefeln und gummikondomen ausgestattet werden, könnten sie ohne gefahr für sich und die revolutionäre sache in minenfelder und sexualerziehung geschickt werden. Stattdessen bringt der papst die dumme lüge, HIV lasse sich nicht durch ausreichenden abwurf von geld und gummi lindern. Was soll denn sonst die materielle basis vom kampf gegen AIDS sein? Liebe oder Gott etwa? Das gibt es doch gar nicht! Liebe ist nur eine hormonelle reaktion und gott eine erfindung des internationalen zionistischen finanzspekulantentums.

Genau wie mit den gummistiefeln. Das problem der zerfetzten füsse kann man nicht durch gummistiefelverbote oder durch das aufschieben des befreiungskampfes lösen. Die materielle basis muss stimmen, die kindersoldat&innen müssen geeignetes und billiges schuhwerk haben, am besten sogar fahrzeuge. Stattdessen will der papst in korrupter kollaboration mit argentinischen rinderbaronen, die die militärdiktatur unterstützt hatten, den verkauf von rindslederstiefeln ankurbeln. Das gepupste methan dieser rinder sorgt dann für einen verstärkten klimawandel und für noch mehr elend, hiv und klimakriege!

Es gibt nur eine lösung: Der papst muss zurücktreten wie jeder politiker, der etwas empörendes gesagt hat, denn wie unser freund päderastenhasser richtig das grundgesetz zitiert: “Wer die Freiheit der Meinungsäußerung [...] zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte.”

Wir fodern deswegen: Entrechtet den papst! Rüstet in europa ab, damit die waffen nach afrika kommen!

About these ads