Die israelische Frage

Posted on Mai 17, 2011 von

5


palisolidaritaet

(Gastbeitrag von fluegeladjutant)

Genossinnen und Genossen,

Es wird Zeit, das wir uns endlich mal einem Thema zuwenden, das seit langem ignoriert wird, das in der imperialistischen Presse nie Erwähnung findet und das in kaum einer Diskussion internationalen Rechts vorkommt.

Israel.

Genossinnen und Genossen, wie ich schon sagte, Ignoranz ist ein Problem. Gerade der Kommunismus brachte diese Tatsache der Welt näher. Zu lange schon wird die Medienwelt dominiert von den Behauptungen der Reaktion. Und, Genossen und Genossinnen, die Behauptungen stimmen.

Das können wir nicht hinnehmen.

Genossinnen und Genossen, die Geschichte Israels ist uns allen gewahr. Aber der Vollständigkeit halber werde ich sie hier nochmal vortragen.

Vor 1947 lebt eine winzige jüdische Minderheit in dem progressiven demokratischen arabischen Staat Palästina, der sich gerade erst von dem Krieg gegen die Nazis erholte.

In 1947 fallen die Zionisten kurz nach dem zweiten Weltkrieg schon wieder über das demokratische Palästina her. Die winzige jüdische Minderheit besiegt die Ägypter, Jordanier, Saudis und Irakis und findet aus lauter imperialistischer Bosheit noch Zeit, Millionen von friedlebenden Palästinenserinnen und Palästinensern zu vertreiben. Die Araberinnen und Araber bieten sofort einen umfassenden Frieden an, der von den Israelis abgelehnt wird.

Nachdem Israel 1967 versuchte, Aegypten und den Irak zu erobern, bieten die Araber Israel wieder einen Frieden an und betonen, dass es in arabischen Ländern nie Juden gegeben hat und es damit weder jüdische Flüchtlinge gibt, noch irgendein Existenzrecht für einen plötzlichen jüdischen Staat ausgerechnet um Jerusalem herum, wo sowieso nie Juden lebten. Die israelische Regierung reist nach Khartoum und beschließt dort die legendären drei Neins von Khartoum. Israel erkennt die Arabische Liga nicht an, wird nicht mit Arabern sprechen und lehnt einen Frieden ab.

1988: Israel beginnt die erste Intifada.

1994: Der Terrorist Yitzak Rabin schließt Frieden mit Yasser Arafat, einem selbst fuer arabische Verhaeltnisse besonders friedlichem Menschen.

2000: Israel beginnt die Al-Aqsa Intifada.

2007: Israel übernimmt die Macht in Gaza.

2008: Durch die brutale israelische Blockade von Gaza, die rein gar nichts in das kleine Land lässt, ist bis jetzt immer noch niemand verhungert. Progressive Kräfte beginnen sich Sorgen zu machen.

2009: Israel überrennt Gaza völlig ohne Grund.

2010: Israel verstößt gegen alle internationalen Gesetze und stoppt eine in Gaza dringend benötigte Lieferung von abgelaufenen Medikamenten. Etwas später stoppt Nigeria einen weitere Lieferung von in palästinensischen Krankenhäusern dringend benötigten Granaten.

2011: Revolutionen erfassen die arabische Welt, besonders außerhalb Arabiens, und zeigen besonders in imperialistisch regierten arabischen Laendern Wirkung. In progressiv geführten Laendern erweisen sich die Revolutionsversuche als redundant.

2012: Der Nicht-Antisemitismus triumphiert über den Zionismus!