Bluthildes Fremdsprachenkurs ist da: Wir lernen Öffentlich-Rechtlich!

Posted on November 10, 2011 von

7


dolmetscherkabinen

Werte Genossinnen und –außen allerlei Geschlechtlichkeiten: Der Winter ist lang und der Vodka ist kurz, vor allem aber auch schon wieder teurer geworden. Was also liegt näher, als uns die Wintermonate mit einem anderen angenehmen und nützlichen Hobby als nur mit Kartoffelschnaps zu verkürzen?

Und was könnte für uns nützlicher und angenehmer sein, als praxistaugliche Kenntnisse in fremder Zunge zu erwerben? Lernen, lernen, lernen – das sind die ewigen Worte des Genossen Lenin! Und wer von uns erinnert sich nicht voll Freude an die Zeit, als ihm oder ihr die erste Formulierung in schönstem Sozialistisch glückte? Wer würde sich nicht gerne an diese Zeiten erinnern, hätte er/sie damals nicht erleben müssen dürfen!

Fragen über Fragen sind das, werte Genossinnen und –außen, aber die Antworten stehen schon jetzt so unverrückbar fest wie die MEGA in unseren Bücherregalen. Lasset uns also beginnen mit der ersten Lektion unseres Bluthilde Sprachkurses: Öffentlich-Rechtlich für Anfänger, präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Dr. Yasser Dasmabebi, Inhaber der Edward Said/Noam Chomsky Professur in Linguistik an der Abdul Abulbul Amir University in Kairo und mit freundlicher Unterstützung des Frontpage-Magazine sowie Honest Reporting.

Dieser international renommierte Wissenschaftler hat sich die Mühe gemacht, all die Begriffe zu definieren, von denen die Medien schwirren, sobald es um den Nahen und Mittleren  Osten geht. Denn: Was ist wirklich gemeint, wenn das gesagt wird, von dem beim Nah-Ost-Konflikt die Rede ist? Wer kann das schon alles im Kopf behalten, geschweige denn verstehen, was da stillschweigend vorausgesetzt wird? Und, besonders wichtig im „politischen“ Kampf: Wie können wir es vermeiden, uns durch ein unbedachtes Wort unnötig in jene Nesseln zu setzen, die von den zionistischen Agenten und der Israel-Lobby überall zweckdienlich ausgelegt werden um uns in die Irre zu führen, uns zu Opfern ihrer Moral-Keulen zu machen und uns zu spalten?

Deshalb ist nun also dieses kleine Glossar als praktische Überlebenshilfe im legitimen Widerstand (siehe unten) auch für uns deutsche VolksGenoss_innen relevant. Wir vom Autor_innenkollektiv Margot Honnecker Sahra Wagenknecht Hilde Benjamin sind fest davon überzeugt, dass unser Sprachlernangebot die Integration aller unserer hier lebender Mensch_innen in die „Israel-kritische“ Mehrheitsgesellschaft sehr erleichtern wird und ihnen damit zu mehr Teilhabe am öffentlich-rechtlichen Diskurs und damit am Leben in der BRD verhelfen wird – auch Ihnen, werte Genoss_innen und -außen! Denken Sie immer daran: Genau wie Mobbing und Integration lebt auch der Nah-Ost-Konflikt vom Mitmachen.

Und nun endlich zu Lektion Nr. 1, Buchstabe A bis H unseres kleinen „politischen“ Vademecums.

Affen und Schweine: Siehe Jude, unten.

Aggression: Menschen töten, die einen umbringen wollen, bevor diese einen selbst umbringen können.

Al Qaeda: Organisation, die nach Meinung US-amerikanischer Sicherheitskreise die weltweite Islamisten-Szene verkörpert und entweder gerade “wesentlich eingeschränkt” oder “extrem gefährlich” ist – je nachdem, welcher Politiker gerade redet.

Anerkennung: Waffenstillstand bis zur nächsten Runde.

Apartheid:  Das politische Gesellschaftsystem des einzigen Landes im Nahen Osten, das Juden, Beduinen, Araber, Weiße, Schwarze, Moslems, Äthiopier, Russen, Christen, Griechisch-Orthodoxe, Russisch-Orthodoxe, Bahai und noch ein paar andere integriert.

Arabische Beleidigung: Das überwältigende Gefühl der Arabischen Straße (siehe dort), das darauf zurückzuführen ist, dass es ihnen in vielen Kriegen nicht gelingen konnte, Israel (siehe dort) und die Juden zu vernichten. So gut wie alle Analysten, Nah-Ost-Experten und Redakteure stimmen darin überein, dass die Arabische Beleidigung die Grundursache des Nah-Ost-Konfliktes ist. Also: Wenn sich die Juden (siehe dort) bloß nicht so zimperlich anstellen würden, sobald es um ihre Vernichtung geht, könnten die Araber sich schon viel besser fühlen – denn dann wäre auch endlich Frieden (siehe dort).

Arabische Straße: Wütender Mob, der seinen Hass herausbrüllt und dazu entschlossen ist, Israel und alle Juden zu vernichten. Oft beim Verbrennen amerikanischer und israelischer Nationalfahnen zu beobachten, oder wenn Bonbons verteilt werden und mit Gewehren in die Luft geballert wird, weil wieder mal irgendwo der Mord an ein paar Westlern geklappt hat. Eng verbunden mit:

Arabische Unruhen: Ersetzen einer Diktatur durch eine andere Diktatur, mit Finanzierung aus dem Westen und mit Hilfe der westlichen Jubelpresse.

Arabischer Emir: Militärdiktator.

Arabischer König: Militärdiktator.

Arabischer Präsident: Militärdiktator.

Arabischer Premierminister: Militärdiktator.

Ayatola: Persischer Diktator. Spiritueller Chef jenes Glaubens, der den nuklearen Genozid auslösen will, um die Ankunft des Mahdi herbeizuführen (siehe Mahdi, unten).

Besetzung: Jüdische Anwesenheit im besetzten Gebiet. (siehe Israel, unten).

Ehrenmorde: Die soziale Pflicht, seine Tochter/Schwester/Nichte zu ermorden, weil sie die männlichen Familienmitglieder beleidigt hat (siehe Shari’ah, unten).

Entwicklungsland: Ein Land, das sich nicht entwickelt.

Fatwa: Satzung eines Mullahs, die Mord erlaubt. Aber nur an unerwünschten Leuten, z.B. tugendlos bedeckten Frauen, Salman Rushdie, etc.

Female Genital Mutilation: Ein Ritual, das westlicher Feminismus angesichts seines diesbezüglichen Schweigens offenbar gutheißt.

Flüchtling: Alle, die sich weigern, in ihren Gastländern zu bleiben oder denen dieser Status in ihren Gastländern verwehrt wird.

Frieden: Ermüdungskrieg.

Friedensgespräche: Die Vermeidung von Frieden.

Friedensprozess: Die Abschaffung von Israel.

Gemäßigter Palästinenserführer: Ehemaliger KGB-Spitzel, Holocaust-Leugner und Finanzier des Massakers von München 1972.

Geschichte: Hat nichts mit dem zu tun, was faktisch geschehen ist, sondern nur mit dem, was als Narrativ und Erzählung davon bekannt geworden ist, auch: Sagen- und Legendenbildung. Etwa die Rede von der „uralten palästinensischen (Kultur-)Nation“ (UNESCO!). Ebenso beinahe alle „Errungenschaften“, die US-Präsident Obama in seiner bemerkenswerten Kairoer Rede aufgezählt hat (siehe Geschichtsrevisionismus, unten)

Geschichtsrevisionismus: Siehe Geschichte, oben.

Hamas: Die demokratisch gewählte Regierung von Gaza, die Widerstand leistet (siehe Widerstand, unten), und deren Parteiprogramm gar nicht mehr so richtig zum Genozid aufruft.

Hizb‘allah: Die demokratische Gruppe, deren Zweck darin besteht, den Libanon vor israelischer Aggression zu schützen (siehe Aggression, oben), und deren Parteiprogramm zum Genozid aufruft.

Holocaust: Der Genozid, den es niemals nicht gegeben hat, sondern den die Juden (siehe dort) geplant und durchgeführt haben um das arabische Land zu stehlen. Im Vergleich dazu ist die jüdische Anwesenheit in Palästina sogar noch viel schlimmer.

Den Rest (von I bis Z) gibt’s in Kürze!