Ode an den inneren Ströbele

Posted on Dezember 3, 2011 von

3


JustizvollzugsanstaltStammheim

Zu singen vor dem MfS

1

Nachdem der überaus „Palästina“-solidarische Volks-Genosse Christian Ströbele heuer alle Hände voll zu tun hat

nicht nur 13-jährigen, also nichtstrafmündigen, angelnden Bengeln „Repräsentanten des Schweinesystems“ (O-Ton RAF) die Futterschleuder zu entwenden konfiszieren

sondern auch schwerstens beschäftigt ist, klar zu stellen:

dass es nicht etwa die Nachtigall, sondern die Lerche der MdB, sondern sein ihm angetrautes Weib gewesen sei

welches wegen der lächerlichen perfiden Fischfutterattacke auf die in einem den Anglern vorbehaltenen Weinheimer Waidesee schwimmenden Eheleute Ströbele Anzeige erstattete

und zwar wegen:

(halten Sie sich jetzt bitte fest, werte Genossinnen und –außen allerlei Geschlechtlichkeiten)

„gefährlicher Körperverletzung“

(durch Fischfutter – ein dreifach real-sozialistisches Helau!)

und das sowohl durch sein Anwaltsbüro, als auch per Staatsanwaltschaft Mannheim;

(die anfangs irrtümlich bestätigt haben soll, es wäre der MdB höchst selbst gewesen – also wenn das wahr gewesen wäre, würde sich ja ganz nebenbei auch noch die Frage gestellt haben, wer in der Stadt des kurpfälzischen Sonnenkönigs dem Kollegen einen Gefallen schuldig war und aus welchem Grund)

da legt das hiermit verlinkte „Handelsblatt“ noch einmal nach:

„Nachdem jetzt Horst Mahler, einer der Gründer der RAF, zugegeben hat, als Auslandsspion für die DDR gearbeitet zu haben, muss sich nun auch der Grünen-Abgeordnete Ströbele erklären, ob er es seinem Bürokollegen gleich tat und ebenfalls Mandanten und andere für die Stasi bespitzelte“

(Nicht nur das Handelsblatt, sondern auch die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt, und es wird Leute geben, die von Medien-Kabale und anderen Verschwörungstheorien raunen, von Na-Sie-wissen-schon-wem „gesteuert“, das Ganze; grüne Leute)

und packt die ganz alte, ganz schmutzige Wäsche aus, die im Wäschesack ganz unten lag:

MdB Ströbeles „angebliche“ Spitzelei für das Ministerium für Ströbele Staatssicherheit in Ex-unserer Republik, dem demokratischen Deutschland, abgekürzt: DDR.

2

Und gemeint ist jetzt nicht die Auskundschaftung von Flugzeugen

Für die „Big Raushole“

Oder Entebbe

Diese Sternstunde des „legitimen Widerstandes“

(inklusive Judenselektion; apropos: die PFLP wird von einem dänischen Wohltätigkeitsverein offensichtlich noch immer für eine mustergültige NGO gehalten)

Denn die hat Ströbele bereits 2001 dementiert.

(ein Dementi, also Widerspruch, widerlegt nur dann etwas, wenn man ihm glaubt)

Die Auskundschaftung des Olympischen Dorfes in München 1972 hingegen

hat MdB Ströbele in seiner Funktion als von 2001 bis 2009 dienstältestes Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Deutschen Bundestags (PKG)

das ist der Auschuss, der die Geheimdienste kontrollieren soll

(ähm, war da nicht letztens mal was? Fängt mit V- an und hört mit „Schutz“ auf?)

gar nicht erst zu dementieren gebraucht

denn das hätte er sowieso nicht gekonnt

israelische Sportler Mossad Agenten (m/w) an den Schlachter zu liefern.

3

Denn siehe, Ströbele sprach:

Er sei immer schon gegen den Terror gewesen!

(Das konnte er 2001 so einfach sagen, denn seine Meinung zum „legitimen Widerstand“ in den besetzten Gebieten ist allgemein bekannt.)

So sehr immer schon gegen den Terror sei Christian Ströbele laut seinem eigenem Bekunden gewesen

dass er Andreas Baader in Stammheim vertrat

(bis der Vorsitzende befand, es sei besser für die Rechte des Angeklagten, wenn sein Verteidiger am Prozess nicht länger teilnimmt, und RA Ströbele nachhause schickte, ma pitom.)

Und seine Auszeit nutzte Ströbele u.a. dazu

die verhaftungsbedingt lädierten Organisations Kommunikationsstrukturen der RAF

(und gemeint ist leider nicht die Royal Air Force sondern die Rotbraune Armee Fraktion, Nachgeburt des historischen deutschen Antikapitalismus und Antiimperialismus der Jahre 1933 bis 1945, weniger „völkisch“, dafür aber mehr „politisch“ als die Zwickauer Zelle

wobei „völkisch“ und „politisch“ solange identisch sind, wie es in Deutschland um die „politischen“ Stellevertreter_innen aller guten Deutschinnen und Deutschen geht, die heute so genannten „Palästinenser“)

wieder auf Zack Vordermann  zu bringen;

allerdings lediglich nach der in juristischen Dingen dieser Art selbstverständlich vollkommen unmaßgeblichen Ansicht des Berliner Landgerichtes.

Auf einen ganz ähnlichen Vordermann, bei dem Ströbele seine Karriere als Volljurist begonnen hatte?

Vordermann Horst Mahler

(man möchte lachen, wenn es nicht so ernst wäre)

das spätere Ex-NPD-Mitglied?

Zu Ströbeles Zeiten hatte das National-Sozialistische Anwaltskollektiv (damals ohne -innen) beste Verbindungen zum Ministerium für Staatssicherheit der DDR

zumindest, was Horst Mahler betrifft.

4

Das ist Christian Ströbele

MdB per Direktmandat der ökologisch befreiten Zone, dem Bauch von Paris Arsch von Berlin, Wahlkreis 84, Friedrichshain-Kreuzberg-Prenzlauer Berg (Ost).

(Denn jeder Arsch kriegt seinen Eimer; und was ist „politischer“ als ein MdB Ströbele, der die Produkte des ideologischen Stoffwechsels seiner Klienten entsorgt?)

Vor allem (Ost), denn irgendwer muss schuld sein daran, dass

seit 1989 vom Eurokommunismus lernen siegen lernen heißt.

Angetreten bei parlamentarischen Wahlen für die Partei der kritischen Intelligenz,

und von grünen Menschen so freiwillig-unfreiwillig gewählt

wie deren tragischen und pathetischen bunten und phantasievollen Widerstands-Aktionen

(Gorleben, Stuttgart, Krötenwanderung)

während die Architektin der letzten Bauchlandung bei der Hamburger Bürgerschaftswahl 2011

who the fuck is Christa Goetsch

ihren Fans und Groupies per Plakat ein ganz besonders durchhaltelächelndes „Weiter so!“ zulächelt

dem wir uns in unserer Funktion als Autor_innenkollektiv Hilde Benjamin nur anschließen können.

Und das alles, während die Bundespartei von Herrn Ströbele

ihre Liebe zu Palästina Europa entdeckt!

(Haben die Damen und Herren von den Grünen eigentlich mitgekriegt, was dieses Europa in letzter Zeit für ein Image hat – oder machen die das extra?)

Und sich seit ihrem EuropaDeutschland-Parteitag in

na, raten Sie’s?

Kiel, Stadt des Matrosenaufstandes (1918)

nun als grüne Europa-Partei nennt, denkt und fühlt

vor allem aber fühlen lässt, von „ihrer“ taz.

Denn wo, Genossinnen und –außen allerlei Geschlechtlichkeiten, wo

wenn nicht in Brüssel

besteht am meisten Bedarf nach waschechter deutscher Beamtendiktatur?

Und wer, wenn nicht die staatsgeilen Fickmichs von der Partei der sogenannten kritischen Intelligenz

würde schon im Flugzeug  die Hose runterziehen und rückwärts aus dem Gate steigen, in Brüssel?

Auf dass uns allen doch die Hoffnung bliebe:

MdB Christian Ströbele

der seine juristische Laufbahn mit Horst Mahler begann

der nie etwas mit dem MfS zu tun gehabt hat

bei Horst Mahler nicht und danach schon gar nicht

der schon immer gegen Terror war

aber für „legitimen Widerstand“

und der nie etwas für die PFLP ausspioniert hätte

aber Andres Bader aufgrund einer juristischen Intervention eines Nazis und Repräsentanten des Schweinesystems Vorsitzenden Richters gar nicht bis zum Exitus zu Ende verteidigen konnte

ein Ströbele

der immer bestritten hat, seine dadurch frei gewordene Zeit in den Aufbau der Rotbraunen Armee Fraktion investiert zu haben

wobei die Nazis und Repräsentanten des Schweinesystems das Landgericht Berlin in seiner Funktion als erkennendes Gericht zu einem ganz anderen Ergebnis kam

und MdB Christian Ströbele (damals noch ohne Mandat) auch in zweiter Instanz rechtskräftig verknackte

so ein kritischer Intelligenzler wie Christian Ströbele

kann bestimmt Präsident der EUdSSR von Paneuropien werden.

(Rio Reiser lag falsch)

Ein Experiment, das ja mit Datum vom 8. Mai 1945 abgebrochen wurde.

Wer weiß, vielleicht hätte das dumme Gerede vom „Repräsentanten des Schweinesystems“ dann endlich einen Sinn?