Guttenberg: Die Sünde wider den doitschen Geist

Posted on Dezember 4, 2011 von

9


article_6042_attachment8

Es ist noch nicht mal ein Jahr her, da durften die aufgeklärte kritische Intelligenz im Lande und in aller Welt sowie der Qualitätsjournalismus den Triumph des guten Gewissens über die Finsternis der Infiltration der heimischen Geisteswelt durch die bürgerliche Reaktion bejubeln. Der Exorzismus gegen den Usurpator Guttenberg – maßgeblich durch unser Autor_innenkollektiv getragen – war erfolgreich, der mikroskopisch kleine Satan konnte in das Land des Großen vertrieben werden und es sah aus, als würden in der akademischen Welt dieses unseres Landes nunmehr ewige Freude und Glückseligkeit ausbrechen.

Leider gaben die Imperialisten – wie zu erwarten war – nicht klein bei und dass Guttenberg, ähnlich wie fundamentalistisches Gewürm aus Homeschoolerfamilien, ausgerechnet im Land der Yankees, Countrymusiker, Cowboyfilme, Waffennarren und Öldiebe Zuflucht gefunden hat, musste kritischen Zeitgenoss_innen zu denken geben. In der Tat haben in der Folge auch die Dollarimperialisten und der Weltzionismus einmal mehr ihre Macht demonstriert. Bevor sich die Qualitätspresse darauf einstellen konnte, wurde dem Fußnotenschlächter denn auch bald seitens der Staatsanwaltschaft Hof mitgeteilt, dass sie sich dem Urteil der Volksgemeinschaft, er hätte einen Betrug begangen, nicht anschließen und das Strafverfahren gegen Zahlung einer Summe von € 20.000,00 an die Kinderkrebshilfe einstellen würde.

Sie haben richtig gelesen: An die Kinderkrebshilfe! Nicht etwa an die zahlreichen traumatisierten Opfer der Guttenbergschen Verbrechen wie die Genossin Volkmann-Schluck (Nomen est omen!), die heute noch regelmäßig von Albträumen, Atembeschwerden, erhöhten Leberwerten und Hämorriden heimgesucht wird und voraussichtlich in Kürze die volle Erwerbsminderungsrente beantragen wird müssen! Was besonders beschämend ist, ist weiters die Tatsache, dass es einen deutschen Verlag gibt, der Guttenberg auch noch die Chance gibt, seine Sicht der Dinge in Buchform darzulegen. Das ist nicht nur eine Provokation für alle, die heute noch unter den Folgen seiner fehlenden Fußnoten leiden, sondern auch überflüssig, weil Bluthilde und die kritische deutsche Qualitätspresse eigentlich alles, was es in der Sache zu sagen gab, bereits gesagt hatten. Zumal bereits neue Verdachtsmomente aufgetaucht sind, wonach Guttenberg auch bei einem Thesenpapier für die Hanns-Seidel-Stiftung abgeschrieben habe und darüber hinaus berichten MfS-Kreise, dass er sogar zu einer Klassenarbeit in der 8.Klasse einen Spickzettel mitgeführt haben soll.

Was Guttenberg begangen hat, ist eine Sünde wider den doitschen Geist, dessen reinste und vollkommenste Ausformung sich in Gestalt der heimischen intellektuellen Eliten und des Qualitätsjournalismus findet – und der dazu führt, dass immer mehr Menschen in fortschrittlichen Administrationen wie jener von Chavez, Castro, Mugabe, Ahmadinedschad oder Kim, aber auch im Umfeld der Administration Obama und in der Redaktion der Haaretz Deutsch lernen, nur um ihre Weisheiten lesen und verinnerlichen zu können. Eine solche Sünde kann jedoch nie vergeben werden. Nur gesühnt und es wäre die einzig richtige Handlungsweise Guttenbergs gewesen, das Volxgericht der Hamburger Hafenstraße einzuberufen, dort nach Vorbild der Prozesse gegen Volksschädlinge und Saboteure zu Zeiten des Genossen Wyschinskij Selbstkritik zu üben und für sich selbst die gehörige Bestrafung nach der Scharia zu verlangen.

Es würde aber möglicherweise auch reichen, ihn auf Lebenszeit zu internieren. Die Grundlage hiefür könnte das fachkundige Ferngutachten des Genossen und Psychoanalytikers Hans-Werner Wirth von der renommierten Universität Bremen im „Stern“ darstellen, der die Sterne richtig gedeutet hat und beweist, dass sich der sozialfürsorgliche Gedanke, der hinter der Verfahrpsychiatrie in der DDR stand und der half, die Bevölkerung vor schädlichen Elementen zu schützen, auch in fortschrittlichen Kreisen des Westens Raum verschafft hat. Der Exorzismus gegen Guttenberg geht jedenfalls weiter – und Bluthilde wird entschlossener denn je die Aggression der regressiven Kräfte und der Yankees gegen die jungfräuliche Reinheit der deutschen Geisteswelt bekämpfen!