Was noch gesagt werden muss …

Posted on April 11, 2012 von

6


Ein gewisser Günter Grass, der einmal aus Verzweiflung über Graham Greenes frühen Tod den ansonsten unzustellbaren Literaturnobelpreis für sein Werk Der Blechsammler, das dem heldenmütigen Dualen System ein Denkmal setzte, erhalten haben soll, hat in der Südschlesischen Zeitung ein Pamphlet veröffentlicht, das dort wegen des der allfälligen Kriegsvorbereitungen wegen notwendigen Papiermangels nicht vollständig abgedruckt werden konnte.

Das Kollektiv Hilde Benjamin hat daher, mit aktiver Unterstützung ihres Mannes Walter bei der Planierkommission der Deutschen Demokratischen Republik eine Sonderration Papierabfälle aus dem Landwehrkanal fischen können, so daß dem deutschen Volke, und nach allfälliger Übersetzung in die Sprachen Histadrut, wie sie in Israel seit alters her, zumindest in der Arbeiterbewegung gesprochen wird, und in das im Uran gesprochene Farci auch den von Grass nebenbei erwähnten Völkern der Semiten und Schiiten, hiermit die vollständige Fassung dieses Meilensteins der Literaturgeschichte zur Kenntnis gebracht werden kann.

Aufgrund der Herkunft des Papiers und seines dadurch bedingten Feuchtegehaltes ist eine Brandtgefahr eher ausgeschlossen und wir empfehlen unseren Leserinnen und Lesern, sich anhand der vollständigen Fassung letzter Hand selbst ein Bild über dieses großenteils missverstandenen Werkes zu builden.

Was noch gesagt werden muss …

Was Grass eigentlich schrieb …

… und was davon übrig blieb …

Warum schweige ich, verschweige zu lange,

wenn bei ALDI zu lang ist die Schlange

was offensichtlich ist und in Planspielen

die stets nach unserem Portemonnaie zielen

geübt wurde, an deren Ende als Überlebende

erschöpft an der Kasse als Gebende

wir allenfalls Fußnoten sind

und das Kaugummi entwinden dem Kind.

Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,

der Schnäppchenjäger bei ALDIs erstem Verkaufstag.

Warum aber schwieg ich bislang?

Warum stand ich schweigend in Schlang‘?

Weil ich meinte, meine Herkunft,

und auch des Konsumenten mangelnde Vernunft

die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist,

wo Orange, aus Konzentrat nur, versaftet ist,

verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit

und dann auch noch in solch schlichter Klarheit

dem Land Israel, dem ich verbunden bin

(zahl‘ ich die Telefonrechnung wieder und hin)

und bleiben will, zuzumuten.

„Nicht aufhängen, ich habe noch zwei Minuten!“

Weil gesagt werden muß,

statt der Medien Stuß

was schon morgen zu spät sein könnte;

– denn da krieg‘ ich schon Rönte –

auch weil wir – als Deutsche belastet genug –

mit Dioxin-Eiern und Füllmengenbetrug,

Zulieferer eines Verbrechens werden könnten,

wenn nach dessen Ende allein nur wir uns den Euro gönnten

das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld

trotz all uns’rer bisher’gen Geduld

durch keine der üblichen Ausreden

angesichts schwellender Target-2-Salden

zu tilgen wäre.

Und zugegeben: ich schweige nicht mehr,

geb‘ es Euch schriftlich vielmehr

weil ich der Heuchelei des Westens

die ich seit langem kenne bestens

überdrüssig bin; zudem ist zu hoffen,

nachdem sie genügend gesoffen

es mögen sich viele vom Schweigen befreien,

und endlich mal deutlich anschreien

den Verursacher der erkennbaren Gefahr

– und den Rausschmeisser an der Bar

zum Verzicht auf Gewalt auffordern und,

weil es mehrheitlich ungesund,

gleichfalls darauf bestehen,

daß er herabsteige von meinen Zehen …

Man sieht, Grass ist sich durchaus treu geblieben und hat ein Gedicht von unheimlicher Sprachmacht geschaffen, dessen wesentliche Teile nur leider dem Säzzer zum Opfer gefallen sind. Womöglich hat auch ein muslimischer Redakteur die alkoholisierten Passagen entfernt und durch ungewohnt israelkritische Ausfälligkeiten ersetzt. Das kennt man ja – wenn die Argumente gegen den Alkohol ausgehen, dann reiten sie auf den unbewiesenen israelischen Atombomben herum.

Man muß auch mal abwarten können und die Bomben feiern, wie sie fallen. Alles andere ist ein Eingriff in die Souveränität fremder Nationen, etwas, das seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr geduldet wird.

Überhaupt sagen wir unseren schiitischen Brüdern und Schwestern: ihr seid selbst schuld mit Eurem Alkoholverbot. Nüchtern hält man das natürlich nicht aus.

Wir vom Kollektiv ham da Erfahrung

auch flüssig Brot ist Vollwertnahrung.