Papst verharmlost kindesmissbrauch

Posted on Mai 27, 2014 von

7


Ja, genossen, ihr habt richtig gelesen. Der sich papst nennende abkömmling der kriegstreiberischen und faschistischen ehemaligen militärjunta argentiniens hat sich auf seiner jüngsten reise in die volksrepublik hamastan eine solche verbale entgleisung geleistet. Er sagte wörtlich: „Sexueller Missbrauch ist ein schreckliche Straftat, weil ein Geistlicher, der so etwas tut, Verrat begeht am Leib des Herrn. Das ist wie eine satanische Messe“Aber satanische messen sind, wie man weiss, keine straftat. Und schon gar keine schreckliche! Schwarze messen sind ein leider viel zu sehr diskriminierter ausdruck kultureller buntheit und politischen aktivismusses. Auch ist es eine verhöhnung der opfer, sexuellen missbrauch nur deswegen zu missbilligen, weil er ein verrat am leib eines herren wäre. Wenn hier ein herr ist, dann muss er gestürzt werden! Genossen, wir sind doch nicht mehr im feudalismus, wo leibeigene (!) und herren existieren!

Letztlich geht der grösste sexuelle missbrauch immer noch vom klerikalfaschistischen süstem kirche aus. Wer sexualität hinaus aus dem politischen raum hinein in die zwangsgemeinschaft der ehe presst, macht sich schuldig an der gesamten menschheit.

Wir fordern deswegen den unverzüglichen rücktritt von papst franziskus und die einsetzung von genossin Uta Ranke-Heinemann als päpstin.